Urbach

on

Die Rems passiert Urbach am Ortsrand des früheren Unterurbach.
Urbach besteht aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Ober- und Unterurbach, heute Urbach Nord und Süd. Urbach Süd grenzt an die Rems an. Urbach Nord liegt etwas erhöht an den Ausläufern des Welzheimer Waldes.
Beeindruckend sind die Fachwerkhäuser im Ortskern von Urbach. Der neu gestaltete Marktplatz von Urbach ist an der Stelle entstanden, wo zwischen den früheren Gemeinden Ober- und Unterurbach, eine Grünfläche vorhanden war.
Rund um Urbach bilden zahlreiche Wanderrouten mit Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten, wie dem Urbacher Bergrutsch und dem Bärenbachtal, ein lohnendes Ziel für Wanderfreunde. Die Gemeinde hat eine Wanderkarte mit verschiedenen Routen herausgegeben. Südlich der Rems verläuft der 226 km lange Remstal-Höhenwanderweg, der von Fellbach bis nach Essingen zum Remsursprung führt.

Auswahl aus der Bildergalerie Urbach

Urbach - Blick vom Gänsberg ins RemstalVom Panoramaweg am Gänsberg reicht der Blick über die Streuobstwiesen und Urbach bis zum im Hintergrund liegenden Schorndorf.

Urbach PfarrkircheIm Ortszentrum des ehemaligen Oberurbach prägt die Pfarrkirche St. Afra das Ortsbild. Die erhöhte Lage des Bauwerks gegenüber der tiefer liegenden Mühlstraße unterstreicht ihre Erscheinung.

Urbach MarktplatzGegensätze liegen hier nahe zusammen, auf der einen Seite der moderne Marktplatz, direkt daneben historische unrestaurierte Bausubstanz.

Urbach - Rems Zufluss des UrbachUnmittelbar nach der Eisenbahnbrücke der Remsbahn mündet der Urbach von rechts in die Rems. Am gegenüberliegenden Ufer wurde 2014 ein neuer Rast- und Grillplatz erstellt.

Urbach Museum am WidumshofEin Bauern- und Weingärtnerhaus an der Mühlstraße ist eines der schönsten und ältesten Fachwerkhäuser Urbachs. Es beherbergt das Museum am Widumshof und dient als Bürgerhaus.

Bildergalerie Urbach

 

Bildergalerie Remsverlauf bei Urbach

 

Links:
Gemeinde Urbach

Kartenmaterial:
„© OpenStreetMap-Mitwirkende“.
www.openstreetmap.org/copyright

Texte und Bilder: Copyright Maximilian Manall