Plüder­hausen

on

Nach einem Knick des Remstals erreicht die Rems Plüderhausen.
Eingebettet zwischen Schurwald und Welzheimer Wald, liegt Plüderhausen in einem langgezogenen Knick des Remstals. Die Rems durchfließt den alten Ortskern von Plüderhausen und prägt, mit der Uferpromenade und dem Remsstrand das Ortsbild entscheidend. Die Remspromenade bietet einen Rundblick bis zum alten Rathaus mit seinem prächtigem Fachwerk.
Plüderhausen ist nach dem Übertritt der Rems vom Ostalbkreis in den Rems-Murr-Kreis die erste Gemeinde. Sie liegt, wie die anderen im oberen Remstal liegenden Gemeinden, verkehrsgünstig an der B29 und der Remsbahn.
Von Waldhausen kommend, erreicht die Rems den Plüderhäuser Badesee und fließt an seiner Nordseite entlang. Mit großflächigen Liegewiesen und Bewirtung lockt der See zahlreiche Badegäste an.

Auswahl aus der Bildergalerie Plüderhausen

Plüderhausen, Rems, RemspromenadeDie Remspromenade in Plüderhausen bietet einen Rundblick bis zum alten Rathaus mit prächtigem Fachwerk.

Remsi Maskottchen Plüderhausen Fische Remstalgartenschau2019Die Biene Remsi ist das Maskottchen der Remstalgartenschau 2019 und schon überall entlang der Rems zu sehen. In Plüderhausen weisen dagegen bunte Fische den Weg zur Rems.

Plüderhausen Marktplatz mit StauferhalleSitzbänke und Bäume umrahmen den Plüderhäuser Marktplatz. Der Marktbrunnen mit seinen Skulpturen und die Staufenhalle setzen Akzente.

Plüderhausen Kirche St. MargarethenDie St. Margarethen-Kirche steht höher als die Hauptstraße und wirkt dadurch mächtiger.

Plüderhausen, Rems, RemsbahnAn der Adelberger Straße reicht die Rems nahe an die Trasse der Remsbahn heran.  Hier ist der erste, von insgesamt drei Bahnübergängen in Plüderhausen.

Plüderhausen, Rems, RemsstrandAm Schlossweg ist ein Kiesstrand angelegt. Der Wasserspielplatz am Ufer ist Anziehungspunkt für Kinder.

Bildergalerie Plüderhausen

 

Bildergalerie Remsverlauf bei Plüderhausen

 

Links:
Gemeinde Plüderhausen

Kartenmaterial:
„© OpenStreetMap-Mitwirkende“.
www.openstreetmap.org/copyright

Texte und Bilder: Copyright Maximilian Manall